Salben bei Verletzungen

Es kommt immer mal vor:


Der Vogel bleibt irgendwo mit dem Fuß hängen oder hat eine leichte Quetschung.
Zuerst ist es wichtig, ein verletztes Beinchen/ Füßchen vorsichtig abzutasten, ob etwas gebrochen ist.
Können die Zehen noch gut bewegt werden, kann der Vogel noch damit greifen, ist ein Bruch nicht so wahrscheinlich.
Ein Bruch zeigt sich oft durch starkes Anschwellen mit Verfärbungen. Dies kann allerdings erst nach einiger Zeit auftreten.
Bei nicht ganz sicherer Selbstdiagnose -> Tierarzt.
Ansonsten ist eine Salbe ratsam, um das Bein einzureiben.
Dabei können normale medizinische Salben nicht angewandt werden, der Vogel könnte mit dem Schnabel etwas davon aufnehmen.
Helfend und doch nicht gefährlich sind:
Ringelblumensalbe: Allgemein wirksam bei kleinen Hautverletzungen, Schwellungen. Wirkt entzündungshemmend, juckreizstillend. Auch als Öl erhältlich. (Habe mit dem Öl sehr gute Erfahrungen gemacht bei Juckreiz, Hautverletzungen.)
Traumeel- Salbe: Verstauchungen, Verrenkungen, Prellungen, Blut- u. Gelenkergüsse, Knochenbrüche, Arthrosen
Als Injektionslösung kann der Tierarzt Traumeel auch spritzen. Zumindest wird dadurch eine zeitweilige Schmerzlinderung erreicht.
Heparin: Zur unterstützenden Behandlung bei akuten Schwellungszuständen nach stumpfen Verletzungen (z.B. bei Zerrungen, Prellungen, Blutergüssen).
Darf allerdings nicht auf offene Verletzungen aufgebracht werden.
In der Regel ist Traumeel am bekanntesten und in jeder Apotheke vorrät

  Home